Multimedia Xpert

Videos, Audios und Untertitel umwandeln

 

 

Share

 

 
Übersicht
Umwandlung
Audio verschieben
Zusammenfügen
Aufteilen
Text oder Bilder einbrennen
Auf Defekte untersuchen
Verarbeitungs-Fenster
Ausgabe-Spezifikationen
Überschreibe-Management
Format-Info
Einstellungen
Echter GUI für ffmpeg
Explorer-Integration
Generelle Features
Download
Lizenz kaufen
Hilfe
Reviews durch Dritte
 

 

 

 

 

 

Multimedia Xpert kann zwischen einer riesigen Anzahl von Video-, Audio- und Untertitelformaten umwandeln. Wenn Ihr Player eine Datei nicht abspielen kann, kein Problem, Multimedia Xpert kann das richten:

Zu diesem Zeitpunkt werden unterstützt

  • 352 Eingabedateiformate
  • 175 Ausgabedateiformate
  • 270 Video-Codecs
  • 205 Audio-Codecs
  • 222 Pixel-Formate
  • 26 Untertiteldateiformate

und die Zahlen wachsen ständig. Was aber am wichtigsten ist: Die Algorithmen funktionieren zuverlässig! Hier ein paar der am häufigsten verwendeten Umwandlungen:

Komplette Liste:

Multimedia Xpert ist zugleich ein universeller Video-Konverter, universeller Audio-Konverter und universeller Untertiteldateikonverter. Er ist nahe daran, alles in alles korrekt umwandeln zu können. Es kann sehr frustrierend sein, wenn man nach einer langen Umwandlungzeit nur einen schwarzen Bildschirm oder eine Fehlermeldung zu sehen bekommt. Ausserdem möchte nicht jedermann für jedes einzelne Format ein eigenes Programm installieren müssen, wenn es doch eines gäbe, das gleich alles kann, und auch noch mit hoher Zuverlässigkeit.

Massenkonversion

Multimedia Xpert ist speziell darauf ausgelegt, viele Dateien in einem einzigen Durchlauf ohne Benutzereingabe konvertieren zu können. In der Ausgabespezifikation kann ein Muster angegeben werden, wie aus dem Eingabepfadnamen der Ausgabepfadname zusammengestellt werden soll. Im Extremfall können so beispielsweise alle Medien eines Ordners ohne manuelles Zutun in einen Zielordner an anderer Stelle konvertiert werden. Als Spezialität kann Multimedia Xpert auch Dateien direkt an Ort umwandeln. Mehr Infos darüber im Überschreibe-Management.

Nicht abspielbare Medien abspielbar machen

Eine Konvertierung in das derzeit gebräuchlichste Format "Video MP3 Audio AC3" oder "Video MP3 Audio AAC" kann praktisch alle Probleme mit nicht abspielbaren Videos lösen. Dasselbe gilt für die Umwandlung von Audio in MP3 oder Untertiteldateien in das Format SubRip. Es gibt sogar einzelne Chips in Geräten, die ausschließlich für die Wiedergabe dieser Formate konstruiert sind.

  • Wenn ihr verwendeter Videoplayer nur "EAC3 nicht unterstützt" anzeigt, löst dies das Problem
  • Wenn Ihr Player nur sagt "gstreamer can't decode 'xyz' codec", sehen Sie sich diese Lösung hier an.
  • Falls Ihr Video einen HE-AAC-Audiostream hat, lesen Sie diesen Text hier.

Dateigrössen verkleinern

Eine Konversion kann auch gebraucht werden, um Dateien zu verkleinern, was wiederum zu kürzeren Upload/Download-Zeiten führt. Um das zu erreichen kann man die Bitrate, Bildfrequenz (Bildrate, Frame-Rate) oder Bildgrösse verkleinern. Mehr darüber hier.

Reparatur von teilweise beschädigten Dateien

Manchmal werden Mediendateien während des Transports bzw. Downloads beschädigt. Externe Medien wie USB-Stick und DVDs sind manchmal unzuverlässig. Wenn die Schäden nicht allzu gross sind, besteht eine gute Chance, dass eine Datei repariert werden kann. Wandeln Sie sie einfach in das gleiche Format um. Die Umwandlungsalgorithmen sind sehr tolerant und holen diejenigen Daten zurück, die noch vorhanden sind. Sie werden am Ende eine Datei haben, bei der die defekten Teile übersprungen sind, aber zumindest ist es dann eine voll gültige, von jedem Media Player ohne Probleme abspielbare Datei.

So eine Reparatur-Umwandlung kann auch helfen, wenn Ihr Player Abspielprobleme zeigt. Wenn es beispielsweise bei einem Sprung nach vorne oder hinten sehr lange dauert, bis der Film fortgesetzt wird, oder die aktuelle Position bei einem Stop nicht gespeichert wird, kann es daran liegen, dass das Erzeugerprogramm das Dateiformat nicht korrekt gemäss Spezifikation produziert hat. Solche Probleme können durch eine Neucodierung mit Multimedia Xpert behoben werden.

Multimedia Xpert vereinfacht solche Reparatur-Umwandlungen durch ein Umwandeln an Ort, ohne dass extra ein neuer Name eingegeben werden müsste.

Nur das Audio konvertieren

Multimedia Xpert bietet die Möglichkeit, nur die Audio- (und/oder Untertitelströme) zu konvertieren und die Bilder (Videostream-Frames) unverändert 1:1 in die Ausgabe zu übertragen. Dies beschleunigt die Konvertierung um ein Vielfaches. Wie Sie dies bewerkstelligen können, erfahren Sie hier.

Konversion der Untertitel eines Videos

Das Eingabevideo kann je nach Format auch Untertitelströme enthalten. Dazu sollte man wissen, dass das zu produzierende Format der Ausgabedatei manchmal nur andere Untertitelformate oder einigen Fällen sogar gar keine Untertitel unterstützt. Im Reiter Format-Info gibt es rechts oben einen Link 'Video-Vergleich', der dies in Form einer Tabelle anzeigt. Falls ein Format keine Untertitel unterstützt, sollte man in der entsprechenden Ausgabespezifikation das Kästchen 'Keine Untertitel' einschalten. Dies teilt Multimedia Xpert mit, dass er alle Untertitelströme ignorieren soll. Als zweites gibt es auf der Konvertieren-Seite das Kästchen 'Versuche Untertitel zu konvertieren'. Ist es eingeschaltet, wird versucht, alle markierten Untertitelströme in das Format zu konvertieren, das in der Ausgabespezifikation angegeben wurde, oder, falls dort nichts steht, 1:1 in die Ausgabe zu übernehmen. Falls dann das Ausgabeformat dieses Untertitelformat nicht aufnehmen kann, wird im Protokoll ein Fehler ausgeworfen. Der Experte in Multimedia Xpert erkennt diesen Fehler und meldet dann, dass wahrscheinlich die Untertitel das Problem darstellen. Dann kann man einfach 'Versuche Untertitel zu konvertieren' abschalten und nochmals probieren. In der Regel funktioniert die Konversion dann.

Audio extrahieren

Die Konversions-Seite kann auch benutzt werden, um Audiospuren aus einem Video in eine Audiodatei zu extrahieren. Das ist gerade bei Musikvideos eine spannende Anwendung. Es wird von vielen Leuten auch eingesetzt, um Vorträge vor einem Publikum von Video in Audio umzuwandeln. Häufig gibt es da nur wenig zu sehen und sie taugen deshalb sehr gut als Podcasts während Sportaktivitäten oder Reisen. Im Zusammenhang mit dem Extraktionsbereich in der Ausgabespezifikation kann auch nur ein Teil extrahiert werden, zB. ein schöner Song im Abspann eines Kinofilms. Eine schrittweise Anleitung dazu ist hier.

Abschneiden von Video, Audio oder Untertiteln (Trimmen)

Sie können die Konversion auch verwenden, um einen Teil am Anfang oder Ende eines Videos, Audios oder Untertiteldatei zu entfernen, ohne dass Sie das Medium neu kodieren müssen. Mehr dazu hier.

Ströme auswählen und/oder hinzufügen

Früher sagte man Spuren dazu, heute ist das Wort Strom eher gebräuchlich. Bei der Umwandlung kann man sowohl Ströme aus der Eingabedatei herauspicken als auch gleichzeitig neue Ströme hinzufügen (Schaltfläche ). Um nur ein paar Ströme zu einer Datei hinzuzufügen ohne Konversion, lesen Sie bitte hier.

Ströme löschen

Wie Sie einen oder mehrere Ströme aus Ihrem Video oder Audio löschen, erfahren sie hier.

Extrahieren von Untertitelströmen

Wenn Ihre Eingabedatei Untertitelströme enthält, können Sie alle mit einem einzigen Klick extrahieren. Jeder Untertitelstrom wird in eine einzelne Datei neben der Eingabedatei gespeichert. Eine Anleitung dazu finden sie hier.

Untertitel zu einem Video hinzufügen

Sie können Untertitel zu einem Video hinzufügen, manchmal sogar ohne die Videobilder selbst zu konvertieren. Mehr Informationen finden Sie hier.

Ändern der Untertitel eines Videos

In den meisten Fällen können Sie die Untertitel eines Videos ändern. Folgen Sie dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Konvertierte Medien anschauen bzw. hören

Nach einer Konversion können die grünen Knöpfe in der Liste verwendet werden, um etwas mit dem Resultat zu machen. Es gibt grüne Buttons sowohl in der Resultatliste als auch in der Liste, wo die Verarbeitung gestartet wurde. Zum Abspielen empfehlen wir VideoLAN Client (VLC) als Player, weil er praktisch alle Formate abspielen kann sowie eine gratis Open Source-Gemeinschaftslösung ist. Hier ein paar Tipps zu VLC:

  • Achten Sie darauf, dass Sie die 64-Bit-Version auf einem 64-Bit-Computer installieren. Beachten Sie, dass die Download-Schaltfläche auf der rechten Seite einen Dropdown-Pfeil hat, mit dem Sie "Installer für 64-Bit-Version" auswählen können. Wenn Sie aber auf den großen Teil der Schaltfläche klicken, erhalten Sie nur den 32-Bit-Installer.

  • Das Öffnen seines Hauptfensters an irgendeinem unpassenden Ort mit unpassender Grösse kann unterbunden werden, indem man in den Einstellungen den Haken bei 'Interface an Videogrösse anpassen' im Bereich Interface wegnimmt.

  • Die bevorzugten Untertitelsprachen in Priorität können eingestellt werden im Dialog 'Einstellungen->Untertitel / OSD'. Es kann eine kommagetrennte Liste von dreistelligen Iso-Codes der Sprachen angegeben werden, zB. "ger,eng". Der Inhalt kann direkt von Atlas Subtitler's-Feld in den Language Preferences übernommen werden. Atlas Subtitler ist das beste Tool zum Herunterladen von Untertiteln für nahezu jeden Film auf dem Planeten.

Lösungen für Konversionsprobleme

  • Wenn es sich bei Ihrem Abspielgerät um ein älteres Gerät wie eine Videobox handelt, könnte die Lösung darin bestehen, das Video einfach in MP4 (H.264 AAC oder H.264 AC3) zu konvertieren. Dies ist das Format, das derzeit am häufigsten verwendet wird, und es gibt sogar spezielle Hardware-Chips, die diese Formate abspielen können. So werden Ihre Chancen, das Video oder Audio abzuspielen, maximiert.

  • Wenn Sie individuelle Optionen für die Eingabe- und/oder Ausgabedatei benötigen, können Sie diese in den Feldern 'Eingabeoptionen' bzw. 'Ausgabeoptionen' der Ausgabespezifikation angeben.

  • Wenn Sie eine Fehlermeldung erhalten, schauen Sie sich bitte die Protokoll-Ausgabe an. Multimedia Xpert enthält einen K.I.-Experten, der die Fehlerausgabe analysiert und automatisch einen Text mit der Lösung für häufige Probleme in dieser Farbe hinzufügt. Zum Beispiel erlauben einige Ausgabeformate Untertitelströme in ihnen, andere nicht. Versuchen Sie in diesen Fällen, das Kontrollkästchen 'Untertitel konvertieren' zu deaktivieren und/oder die Auswahl von Untertitelströmen in der Box 'Strom-Auswahl' wegzunehmen. Sie können auch in der Ausgabespezifikation das Kontrollkästchen 'Keine Untertitel' aktivieren.

  • Falls Sie H.265 nach H.264 konvertieren und dann weder die Länge noch das Bild vom Player angezeigt werden kann, kann es daran liegen, dass die Daten in der neueren 10- oder 12-Bit-Farbtiefe (Pixelformat) codiert wurden. Ältere Player unterstützen dies nicht (zB. ältere Dreambox- und VU+-Modelle). Um das Video in 8-Bit zu konvertieren, folgen Sie bitte dieser Anleitung hier. Um MPEG-Videos generell in andere Farbformate zu konvertieren hilft diese Anleitung hier weiter.

  • Generelle Infos über Konvertierungen zwischen Farbtiefen (Pixelformaten) bei MPEG finden Sie in diesem Text.

  • Falls man nach einer Konversion nur ein minderwertiges, verpixeltes Bild zu sehen bekommt, liegt es in der Regel daran, dass keine oder eine zu tiefe Bitrate in der Ausgabespezifikation angegeben wurde. Ohne Angabe wählt jeder Codec für sich irgendeine Bitrate aus. Leider ist dieser Wert in ein paar Fällen viel zu tief angesetzt. Dieses Problem kann dadurch behoben werden, dass man im Feld Video Bitrate etwas um 2500 eingibt.

  • Bei der Konvertierung von m4a nach mp3 wurde festgestellt, dass der von ffmpeg verwendete Lavc-Codec bei einer 'Audio Bitrate' von weniger als 96 kB/s Probleme bereiten kann. Er kann in eine Endlosschleife geraten oder eine nicht abspielbare Ausgabe produzieren. Bitte verwenden Sie mindestens 96 kB/s.

  • Wenn Sie die Fehlermeldung "Channel layout change is not supported" erhalten, kann dies bedeuten, dass einige Audiokanäle nicht in das Format der Ausgabedatei übertragen werden können. Versuchen Sie, die Anzahl der Kanäle anzugeben, die die Ausgabe haben soll, z. B. durch Eingabe von "-ac 5" in das Feld Ausgabeoptionen der Ausgabespezifikation. Eine andere Lösung könnte darin bestehen, ein anderes ffmpeg-Build anzuhängen, z. B. dieses hier. Wir haben Unterschiede in der Verarbeitung der verschiedenen Builds in diesem Bereich festgestellt. Solche Unterschiede könnten verschwinden, wenn in Zukunft neuere Builds veröffentlicht werden.

  • Wenn Sie den Ton eines Videos nur mit Unterbrüchen hören, das Video aber ansonsten normal läuft, schauen Sie zuerst einmal die Format-Infos an. Wenn Sie beim Videostrom "50 fps" (50 Bilder pro Sekunde) sehen, kann es sein, dass der Player zuviel Zeit benötigt, um die vielen Bilder zu verarbeiten. Hier kann es helfen, in der Ausgabespezifikation den Wert Bildrate auf 24 zu setzen.

 


   
Gehe an den Anfang